Rückführung

Emp­fän­ger
Kin­der, Jugend­li­che und deren Fami­li­en, die als Fami­lie nicht zusam­men­le­ben,
dies jedoch zukünf­tig ändern möch­ten.

Gesetz­li­che Grund­la­gen
§§ 27 SGB VIII i.V.m. § 31 KJHG

bicolor-quadrat  Zie­le

  • Rück­füh­rung eines Kin­des in den Haus­halt sei­ner Eltern
  • Sta­bi­li­sie­rung der fami­liä­ren Situa­ti­on und
  • nach­hal­ti­ge Siche­rung der fami­liä­ren Situa­ti­on
  • neu­auf­tre­ten­de erzie­he­ri­sche Fra­ge­stel­lun­gen zeit­nah bear­bei­ten

bicolor-quadrat  Inhal­te

Erfas­sung der aktu­el­len Situa­ti­on im fami­liä­ren Umfeld unter den Gesichts­punk­ten: Gewalt­er­fah­rung, Miss­brauchs­er­fah­rung, gesund­heit­li­che Gefähr­dung, Auf­sichts­pflicht­ver­let­zung und Kri­mi­na­li­tät

Erfas­sung der aktu­el­len finan­zi­el­len Situa­ti­on der Fami­lie (mate­ri­el­le Ver­sor­gung)

Dar­stel­lung der Bedar­fe des Kin­des (der Kin­der) in Bezug auf die gesun­de Ent­wick­lung (För­de­rung)

Erfas­sung der vor­han­de­nen Bin­dungs­struk­tu­ren inner­halb des Fami­li­en­sys­tems (emo­tio­na­le Sicher­heit)

bicolor-quadrat  Metho­den

Erfas­sung der aktu­el­len Lebens­si­tua­ti­on und der wesent­li­chen bio­gra­phi­schen Ereig­nis­se der Eltern durch Gesprä­che

Erfas­sung der Lebens­er­eig­nis­se des Kin­des und der mög­li­chen trau­ma­ti­schen Kind­heits-Erleb­nis­se durch Gesprä­che und durch Nut­zung pro­jek­ti­ver Test­ver­fah­ren (bspw. Sce­no­test, Satz­er­gän­zungs­test, Fami­li­en­auf­stel­lung)

Auf­neh­men, Sicht­bar­ma­chen und Nut­zung aller mög­li­chen vor­han­de­nen Res­sour­cen

Beglei­tung der Besuchs­kon­tak­te in der Heim­ein­rich­tung und im Umfeld der Fami­lie

Erar­bei­tung einer umsetz­ba­ren und annehm­ba­ren Hil­fe zur Rück­kehr des Kin­des in die Fami­lie, vor dem Hin­ter­grund, dass sich das Kind wei­ter­hin gesund ent­wi­ckeln kann Beglei­tung der Rück­kehr durch regel­mä­ßig statt­fin­den­de Gesprä­che in Form von Ein­zel­ter­mi­nen und Fami­li­en­set­tings

Auftragserteilung

Anfra­ge des Mit­ar­bei­ters des zustän­di­gen Jugend­am­tes

Vor­la­ge des Berich­tes über die fami­liä­re Situa­ti­on durch den Mit­ar­bei­ter des Jugend­am­tes

Kol­le­gia­ler Aus­tausch mit dem Mit­ar­bei­ter des Jugend­am­tes, zwei Mit­ar­bei­ter von föbe und den Mit­ar­bei­tern der Heim­ein­rich­tung, in der das Kind lebt. Im Ein­zel­fall bei Bedarf wer­den wei­te­re Per­so­nen, wie z.B. Leh­rer, Erzie­her, Psy­cho­lo­gen, Kin­der­arzt, Ver­fah­rens­bei­stand, Betreu­er ein­ge­la­den.

Gemein­sa­mer Ter­min mit dem Mit­ar­bei­ter des Jugend­am­tes, zwei Mit­ar­bei­ter von föbe und der Fami­lie

Dar­stel­lung des Auf­tra­ges und Abstim­mung dar­über, ob die Betei­lig­ten zur Zusam­men­ar­beit grund­sätz­lich bereit sind Unter­zeich­nung der Schwei­ge­pflich­t­ent­bin­dung

Zeitrahmen und Umfang

Der zeit­li­che Auf­wand um die Rück­füh­rung mit der Fami­lie und dem Kind vor­zu­be­rei­ten kann vier Wochen bis sechs Mona­te dau­ern.

Die Beglei­tung wäh­rend der erfolg­ten Rück­füh­rung soll­te alle drei Mona­te durch ein Hil­fe­plan­ge­spräch über­prüft und im Bedarfs­fal­le modi­fi­ziert wer­den.

Team

Ent­wick­lungs­psy­cho­lo­gi­sche Bera­te­rin
Diplom-Päd­ago­gin
Diplom-Sozi­al­ar­bei­te­rIn­nen
Diplom-Sozi­al­päd­ago­gin­nen
Thea­ter­päd­ago­gin
sys­te­mi­sche Fami­li­en­the­ra­peu­ten
Heil- und Son­der­päd­ago­gin­nen
Trau­ma-Bera­te­rin und ‑Päd­ago­gin
Opstap­je-Bera­te­rin