Betreutes Wohnen

Ziel­grup­pe
jun­ge Men­schen im Alter von 16 – 21 Jah­ren,

  • die sich in einer gefähr­de­ten Lebens­si­tua­ti­on befin­den und
  • die auf­grund ihrer indi­vi­du­el­len Situa­ti­on För­de­rung und­Be­treu­ung beim Auf­bau
    eines eigen­ver­ant­wort­li­chen Lebens benö­ti­gen.

bicolor-quadrat  Zie­le

Die indi­vi­du­el­len Zie­le sind erar­bei­tet und Mög­lich­kei­ten zur Ziel­er­rei­chung sind bekannt. Die jun­gen Men­schen fin­den eine selbst­be­stimm­te Iden­ti­tät. Sie bewäl­ti­gen ihren All­tag und rea­li­sie­ren ihre indi­vi­du­el­le Lebens­per­spek­ti­ve. Sie haben sozia­le Kom­pe­ten­zen und sie fes­ti­gen ihre schu­li­schen und ent­wi­ckeln ihre beruf­li­chen Kom­pe­ten­zen. Sie ver­fü­gen über eine Selbst- und Fremd­wahr­neh­mung ihrer per­sön­li­chen Lebens­si­tua­ti­on. Sie füh­ren ein eigen­ver­ant­wort­li­ches und selbst­be­stimm­tes Leben unter Nut­zung und Akti­vie­rung vor­han­de­ner Res­sour­cen im Kon­text ihrer indi­vi­du­el­len Lebens­welt.

bicolor-quadrat  Ange­bo­te

Betreu­tes Woh­nen ver­steht sich sowohl als Über­gangs­hil­fe zwi­schen sta­tio­nä­rer Heim­erzie­hung und selbst­stän­di­ger Lebens­füh­rung, als auch als eigen­stän­di­ge, ambu­lan­te Jugend­hil­fe-Maß­nah­me.

Wir för­dern und betreu­en jun­ge Men­schen, damit sie ihre Selbst­stän­dig­keit erlan­gen und schu­li­sche sowie beruf­li­che Kom­pe­ten­zen fes­ti­gen bzw. ent­wi­ckeln und umset­zen. Wir bie­ten eine indi­vi­du­el­le, am Ein­zel­fall ori­en­tier­te Hil­fe in Form von Bera­tung, Betreu­ung und Beglei­tung an.

Wir stel­len ein geschütz­tes Lern­feld zu Ver­fü­gung. Unse­re Arbeit mit jun­gen Men­schen beinhal­tet prak­ti­sche Hand­lungs­schrit­te in der unmit­tel­ba­ren Unter­stüt­zung und Ent­wick­lung von Lebens­be­wäl­ti­gungs­stra­te­gi­en.

bicolor-quadrat  Prä­mis­sen

Wir arbei­ten nach einem per­son­zen­trier­ten Ansatz.

Unser Blick erfasst immer die Res­sour­cen der jun­gen Men­schen und durch ein qua­li­fi­zier­tes, fach­über­grei­fen­des Team ver­fü­gen wir über eine Metho­den­viel­falt, um die­se her­aus­zu­ar­bei­ten und zu stär­ken.

Ein ver­netz­tes Arbei­ten bezieht u.a. Jugend­äm­ter, Sor­ge­be­rech­tig­te, Schu­len, Aus­bil­dungs­stät­ten und The­ra­peu­ten mit in die Umset­zung der Auf­ga­ben ein.

Kon­ti­nu­ier­li­che Team­ar­beit und the­men­ori­en­tier­te Wei­ter­bil­dung sor­gen für eine reflek­tier­te, aktu­el­le und am Bedarf ori­en­tier­te Hil­fe­leis­tung.

Es besteht die Sicher­heit einer kon­stan­ten Betreu­ung, die u.a. durch eine anneh­men­de Sozi­al­ar­beit sicher­ge­stellt wird.

bicolor-quadrat  Räum­lich­kei­ten

Die Mäd­chen und jun­gen Frau­en (Jun­gen und jun­gen Män­ner) leben in der Regel allei­ne in klei­nen Woh­nun­gen. Bei der Anmie­tung wer­den die indi­vi­du­el­len Lebens­la­gen und Wohn­ort­wün­sche berück­sich­tigt. Nach Been­di­gung der Hil­fe kön­nen die Woh­nun­gen über­nom­men wer­den. Die Betreu­ung fin­det im Umfeld der Kli­en­tin­nen sowie in den Räu­men der föbe GmbH statt.

Die föbe GmbH liegt im Zen­trum von Sie­gen und bie­tet neben den groß­zü­gig geschnit­te­nen Büro- und Bera­tungs­räu­men einen sepa­ra­ten Schu­lungs- und Trai­nings­raum sowie einen Mal- und Krea­tiv­raum.

Aufnahmekriterien

Es muss eine Bereit­schaft vor­han­den sein, die im Hil­fe­plan getrof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen ein­zu­hal­ten und sich auf eine Zusam­men­ar­beit mit den Betreu­ern ein­zu­las­sen.

Die Mit­wir­kungs­be­reit­schaft hin­sicht­lich der Erlan­gung per­sön­li­cher Zie­le muss deut­lich zu erken­nen sein.

Eine Ent­wick­lung hin zur Selbst­stän­dig­keit muss eines der Zie­le sein.

Die jun­gen Men­schen müs­sen in Bezug auf Ver­sor­gung, Kör­per­pfle­ge und Gesund­heit eigen­stän­dig und selbst­ver­ant­wort­lich sein.

Die Maß­nah­me ist u.a. not­wen­dig und geeig­net, wenn

  • die Erzie­hung und Ent­wick­lung von jun­gen Men­schen auch mit stüt­zen­den und ergän­zen­den Hil­fen im Her­kunfts­mi­lieu nicht sicher­ge­stellt sind
  • die jun­gen Men­schen Hil­fe und Unter­stüt­zung bei der Ver­selbst­stän­di­gung und dem Auf­bau eines eige­nen Lebens­um­fel­des benö­ti­gen
  • die Pro­blem­be­las­tun­gen im Her­kunfts­mi­lieu hoch sind und die Ver­hal­tens­auf­fäl­lig­kei­ten, Ent­wick­lungs­be­dar­fe und Gefähr­dun­gen bei den jun­gen Men­schen gra­vie­rend sind

Die Ver­ein­ba­run­gen für das Betreu­te Woh­nen müs­sen akzep­tiert wer­den.

Betreuungszeit

Die Betreu­ungs­zeit ist begrenzt. Der Zeit­raum wird indi­vi­du­ell abge­spro­chen und im Rah­men der Hil­fe­pla­nung fest­ge­legt und regel­mä­ßig über­prüft.

Team

Ent­wick­lungs­psy­cho­lo­gi­sche Bera­te­rin
Diplom-Päd­ago­gin
Diplom-Sozi­al­ar­bei­te­rIn­nen
Diplom-Sozi­al­päd­ago­gin­nen
Thea­ter­päd­ago­gin
sys­te­mi­sche Fami­li­en­the­ra­peu­ten
Heil- und Son­der­päd­ago­gin­nen
Trau­ma-Bera­te­rin und -Päd­ago­gin
Opstap­je-Bera­te­rin