Entwicklungspsychologische Beratung (EPB)

Emp­fän­ger
Eltern mit ihren Säug­lin­gen und Klein­kin­dern

Gesetz­li­che Grund­la­gen
§§ 27 SGB VIII i.V.m. § 31 KJHG

bicolor-quadrat  Zie­le

  • Eltern sen­si­bi­li­sie­ren, die Signa­le ihres Kin­des zu sehen, zu ver­ste­hen und ange­mes­sen dar­auf zu reagie­ren und zu han­deln
  • Aus­bil­dung der elter­li­chen Fein­füh­lig­keit und
  • Das Kind macht siche­re Bin­dungs­er­fah­run­gen

bicolor-quadrat  Inhal­te

  • Video­ge­stütz­tes Bera­tungs­kon­zept zur Unter­stüt­zung von Eltern mit Säug­lin­gen und Klein­kin­dern
  • Gelin­gen­de Inter­ak­ti­ons­mo­men­te zwi­schen Eltern und Kind wer­den her­vor­ge­ho­ben
  • Mög­li­che Auf­fäl­lig­kei­ten in der frü­hen Eltern-Kind-Bin­dung als Aus­gangs­punkt für spä­te­re mög­li­che Ent­wick­lungs­stö­run­gen und Ver­hal­tens­auf­fäl­lig­kei­ten wer­den früh­zei­tig erkannt

bicolor-quadrat  Metho­den

  • Video­auf­zeich­nun­gen
  • Kol­le­gia­ler Aus­tausch in einem mul­ti­pro­fes­sio­nel­len Team
  • Ana­mne­se- und Refle­xi­ons-Gesprä­che mit den Bezugs­per­so­nen des Kin­des

bicolor-quadrat  Vor­ge­hen

Ana­mne­se­ge­spräch: Die EPB beginnt mit einem lösungs­ori­en­tier­ten Ana­mne­se­ge­spräch und einer genau­en Auf­trags­klä­rung. Video­auf­nah­me: Es wird eine kur­ze Video­auf­nah­me aus dem kon­kre­ten All­tag der Eltern mit ihrem Baby oder Klein­kind auf­ge­zeich­net, z.B. in einer Spiel-, Füt­ter- oder Wickel­si­tua­ti­on. Sowohl die Video­auf­nah­me als auch die Bera­tung erfol­gen in der Regel im gewohn­ten Umfeld der Fami­lie, da der ver­trau­te häus­li­che Rah­men den Eltern häu­fig mehr Sicher­heit im Umgang mit ihrem Kind ver­mit­telt.

Video­ana­ly­se:
Im Anschluss an die Auf­nah­me wird eine detail­lier­te Video­ana­ly­se durch die Fach­kräf­te durch­ge­führt um wich­ti­ge dia­gnos­ti­sche Hin­wei­se zu erhal­ten. Es wird ein beson­de­res Augen­merk auf die Ent­wick­lung des Kin­des, die Fein­zei­chen sei­nes Befin­dens, sei­ne Mög­lich­kei­ten zur Selbst­re­gu­la­ti­on, aber auch auf intui­ti­ve Kom­pe­ten­zen der Eltern, deren Fein­füh­lig­keit gegen­über dem Kind sowie auf The­men der Eltern-Kind-Bezie­hung gelegt. Die Video­ana­ly­se dient dar­über hin­aus als Vor­be­rei­tung für das anschlie­ßen­de Bera­tungs­ge­spräch mit den Eltern.

Video­feed­back:
Im Video­feed­back wird den Eltern ein Foto oder eine sehr kur­ze Sequenz aus der Video­auf­nah­me gezeigt, in der eine gelun­ge­ne Inter­ak­ti­on zwi­schen dem Kind und einem Eltern­teil erkenn­bar ist. Hier­bei zeigt das Kind ent­spre­chend sei­ner Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten ein Ver­hal­ten, auf das die anwe­sen­de Bezugs­per­son fein­füh­lig reagie­ren konn­te. Das Bild dient somit als Bestä­ti­gung für gelun­ge­ne Eltern-Kind-Inter­ak­ti­on bzw. weist auf kon­kre­te Lösungs­an­sät­ze bei Belas­tung oder aus­ge­spro­che­ner Pro­blem­stel­lung hin. Mit Hil­fe des Bil­des wird dann mit den Eltern erar­bei­tet, was sie in einem nächs­ten Schritt beob­ach­ten bzw. neu aus­pro­bie­ren kön­nen, um die Ent­wick­lung des Kin­des und die Inter­ak­ti­on (wei­ter) gut zu  unter­stüt­zen. Video­auf­nah­men und Video­feed­back kön­nen inner­halb des EPB-Pro­zes­ses mehr­mals wie­der­holt wer­den. Im gesam­ten Betreu­ungs­ver­lauf ist genü­gend Raum und Zeit für das Gespräch über die aktu­el­le Befind­lich­keit der Eltern sowie mög­li­che wei­te­re Belas­tungs­fak­to­ren im Zusam­men­le­ben der Fami­lie gege­ben.

Zeitrahmen und Umfang

Die Dau­er der Maß­nah­me ist in der Regel auf drei Mona­te begrenzt.

Team

Ent­wick­lungs­psy­cho­lo­gi­sche Bera­te­rin
Diplom-Päd­ago­gin
Diplom-Sozi­al­ar­bei­te­rIn­nen
Diplom-Sozi­al­päd­ago­gin­nen
Thea­ter­päd­ago­gin
sys­te­mi­sche Fami­li­en­the­ra­peu­ten
Heil- und Son­der­päd­ago­gin­nen
Trau­ma-Bera­te­rin und -Päd­ago­gin
Opstap­je-Bera­te­rin